24. Juli 2019

TöFi Ratgeber: Was ist der WLTP?

02.02.2019

WAS IST DER WLTP?

Das neue Testverfahren „Worldwide harmonized Light-duty Procedure“, kurz WLTP, soll dabei helfen, Kraftstoffverbrauchsangaben von Pkws zu ermitteln, die dem tatsächlichen Fahrverhalten der Autofahrer deutlich näher kommt. Mit dem seit 1992 gültigen „Neuer Europäischer Fahrzyklus“, kurz NEFZ, wurden hauptsächlich Werte unter Laborbedingungen erhoben, welche deutlich von den tatsächlichen Werten auf der Straße abwichen.

WIESO WURDEN DIE TESTVERFAHREN ERNEUERT?

Das bislang verwendete NEFZ-Verfahren wurde in den 90er-Jahren als theoretische Messfahrt für die Messung von Schadstoffemissionen entwickelt, wohingegen der neue WLTP auf realen Fahrdaten von Routen in Asien, Europa und den USA deutlich dem aktuellen Fahrverhalten von Menschen im Straßenverkehr widerspiegelt.

VERGLEICH NEFZ – WLTP

Der neue Test dauert  deutlich länger, 30 statt 20 Minuten wird das Fahrzeug nun unter die Lupe genommen.

Die Änderungen im Überblick:

• Häufigere Beschleunigungen während des Tests

• Höchstgeschwindigkeit während des Test max. 130 km/h

• Es werden Fahrzeuge mit Vollausstattung für den Test verwendet

• Die zurückzulegende Strecke während des Tests wurde von 11 km auf 23,25 km verlängert

• Die mittlere Durchschnittsgeschwindigkeit wurde von 34 km/h auf 74 km/h erhöht

• Dynamischer Testzyklus

• Niedrigere Standzeitanteil von 13 % anstatt 25 %

• Niedrigerer Reifendruck

• Temperaturbedingungen orientieren sich am europäischen Durchschnittswert

WAS BEDEUTET DER WLTP FÜR DEN VERBRAUCHER?

Durch die neuen Maßnahmen des WLTP-Zyklus wird die KFZ-Steuer, für zugelassene Fahrzeuge ab dem 1. September, bis zu 70 % höher ausfallen. Obwohl die Fahrzeuge nur neu gemessen wurden, zahlt der Verbraucher deutlich höhere Steuern, weil die Anpassung der KFZ-Steuer an die neuen WLTP-Verfahren noch nicht erfolgt ist.

Auch wenn sich die neue KFZ-Steuer Berechnung bedrückend anhört, bietet das neue WLTP-Verfahren deutliche Vorteile für den Verbraucher. Die Verbrauchswerte sind realistischer und bieten dem Verbraucher die Möglichkeit, einen exakten Verbrauch für sich abzuleiten.